Arbeit mit und für Menschen mit Behinderungen

Menschen mit Behinderungen leben mit und unter uns - in ihrem Elternhaus, in der KiTa oder im Betrieb. Ihre gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist nicht nur rechtlich zugesichert, sondern Ziel einer sozialen und demokratischen Gesellschaft. 

Damit das gelingt, braucht es Unterstützerinnen und Unterstützer. Das sind in Niedersachsen viele Hunderttausende ehren- und hauptamtliche Kräfte.

Nicht nur in der Heilpädagogischen Frühförderung oder in einer integrativen Kindertagesstätte wird ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein benötigt. Auch im Bereich der schulischen Bildung oder der Assistenz im Arbeitsleben - immer geht es darum, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung umfassend zu fördern. Besonderes Anliegen ist,  auch Menschen mit sehr hohem Unterstützungsbedarf nicht zu vergessen. 

Die Einsatzorte der qualifizierten, teils akademischen Fachkräfte sind sehr vielfältig - von der Frühförderung für Säuglinge und Kleinkinder, die auch im Elternhaus stattfinden kann, über vorschulische integrative und Sprachheilkindergärten, staatlich anerkannte Tagesbildungsstätten für schulpflichtige Kinder und Jugendliche bis hin zur Begleitung sowie Pflege in Wohneinrichtungen und zur pädagogisch handwerklichen Unterstützung in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Die Tätigkeit der Fachkräfte umfasst verschiedenste Funktionsbereiche wie die pädagogisch/therapeutische Einzelförderung, die Bildungsarbeit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Unterrichtstätigkeit und Gruppenförderung, die Pflege, die Assistenz, die Leitung eines Fachbereiches oder einer Einrichtung, die Beratung und Weiterbildung sowie die Koordination von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Dabei sind vor allem folgende Qualifikationen gefragt: Heilerziehungspfleger/innen, Heilpädagogen/innen, Erzieher/innen, Sozial- und Diplompädagogen/innen, Gesundheits-, Kranken- und Altenpfleger/innen, Diplompsychologen/innen und Förderschullehrer/innen.

Fachkräfte, die mit Menschen mit Behinderungen arbeiten, tragen immer dazu bei, individuelle Lebenswege zu gestalten. Die dabei entstehenden Beziehungen und der Spaß am Mitgestalten sind häufig Grundlage dafür, dass in den Einrichtungen und Diensten sehr engagierte, langjährig tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden sind.  Weil Menschen sehr verschieden sind, gibt es in dieser Arbeit auch sehr wenige "eingetretene Pfade". Es kann immer wieder kreativ und immer wieder neu daran gearbeitet werden; "wie kann dieser Mensch seine Ziele erreichen?"