Arbeit mit und für junge Menschen

Das Arbeiten mit und für Jugendliche(n) in der Jugendhilfe kann reichen von

  • offenen Freizeit-, Bildungs- und Beratungsangeboten der Jugendarbeit über
  • sozialpädagogische Hilfen zur Förderung der sozialen, schulischen und beruflichen Integration im Rahmen der Jugendsozialarbeit
  • und Angeboten des Jugendschutzes
  • bis hin zu Hilfen bei der Erziehung eines Kindes bzw. Jugendlichen in oder auch außerhalb von Familien.

Dabei ist es für den Arbeitsalltag ein großer Unterschied, ob man beispielsweise

  • Ferienangebote in einem offenen Jugendtreff plant,
  • Jugendliche in einer Jugendwerkstatt bei persönlichen und beruflichen Problemen unterstützt,
  • eine Kampagne zur Alkoholprävention umsetzt
  • oder Jugendliche in einer Wohngruppe außerhalb ihrer Familie betreut. 

Gemeinsam ist der Arbeit allerdings, dass sie eine positive Grundhaltung zu jungen Menschen in ihren jeweiligen Lebenskontexten, Verantwortungsbereitschaft, Engagement, Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit und nicht zuletzt vielfältiges Fach- und Methodenwissen erfordert.

Für eine Arbeit in der Jugendhilfe sind insbesondere folgende Qualifizierungen erforderlich: Erzieher/innen, Sozialarbeiter/innen und Sozialpädagogen/innen (Diplom/Bachelor/Master), Pädagogen/innen (Diplom/Bachelor/Master), Heilpädagogen/innen.

Neben den Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege finden sich Beschäftigungsmöglichkeiten bei anderen Trägern der freien Jugendhilfe sowie bei den Kommunen.